Streacom FC8 EVO mit AMD Trinity (A10-5800K)

Warum, Weshalb, Wieso ?

Es steht ein neuer Rechner an, der den alten Windows XP PC, ein Acer Aspire Revo R3600, ablösen soll.
Die Anforderungen sind klar definiert :

  • Bürotauglich, aber kein häßlicher Klotz
  • flüssiges Arbeiten mit Reserven
  • Videobeschleunigung + 3D für spätere Nutzung (HTPC ?)
  • aufrüstbar
  • Stand der Technik
  • sehr leise oder passiv gekühlt (Rechner steht auf dem Tisch)

 Auswahl der Komponenten

Wenn man nach einem schönen Metallgehäuse sucht, ist die Auswahl doch stark beschränkt. Meistens bekommt man nur :

  • eine Frontpartie aus (gebürstetem) ALU
  • ein mitgeliefertes billiges (fest verbautes) Netzteil, teilweise mit kleinen Lüfterquirl
  • ohne Möglichkeit der Passivkühlung
  • viel Blinkblink mit bunten LEDs

Bei meiner Auswahl bin das über die passiv gekühlten Chassis der niederländischen Firma Streacom gestoßen. Dickes Aluminium rundherum und ohne optischen Schnickschnack. Ganz besonders der FC8 EVO entsprach meinen Vorstellungen : bis zu 95TDP Prozessoren verwendbar, USB3 Buchsen auch frontseitig, Infrarotfenster vorgerüstet und der Preis angemessen. Leider nur für Intel Prozessoren, da sich die Prozessorfassung bei AMD Boards an anderer Stelle befindet (siehe System Build Guide). Schade, aber kein K.O. Kriterium. Ein EVO 9 Gehäuse ist mir zu groß und auch zu teuer. Also ist Basteln angesagt 🙂

Als Prozessor sollte es ein AMD A10-5800K, also das Topmodell mit freien Multiplikator, sein. Damit kann man einfacher Einstellungen treffen, wenn das Mainboard wenig Einstellungen bereit hält (dazu später mehr). Die Unterschiede zwischen Intel und AMD mit eingebauter „Grafikkarte“ und Glaubensfragen sind im Internet ausreichend beschrieben.

Die Boardfrage wurde durch den gewählten Prozessor bestimmt. Es mußte ein ITX Board sein, und durch die verwendeten Heatpipes vorgegebene Geometrie, die RAM Bänke und die ATX Buchse an anderer Stelle sein. Dafür kommen nur 2 Boards der Firma Zotac in Frage :

Zotac A75ITX-B-E

Zotac A75ITX-B-E

Zotac A55ITX-B-E

Zotac A55ITX-B-E

Die Unterschiede liegen in der Anzahl der USB3 und LAN Anschlüsse sowie bei A55 Chipsatz nur SATA 2 Geschwindigkeit (hab die falsche Beschreibung bei geizhals ändern lassen).
Als eine der wenigen Alternativen gilt das Mainboard von MSI FM2-A75IA-E53, die Speicherbänke sind auf der richtigen Seite, aber die ATX- und SATA-Buchsen sind den Heatpipes schön im Weg. Dafür gibt es OC Einstellungen im BIOS und RAM Unterstützung bis 2133MHz.

MSI-FM2-A75IA-E53

MSI-FM2-A75IA-E53

Der Verwendete RAM braucht 1866MHz nicht zu übersteigen, das Board taktet nicht höher, auch wenn man schnelleren RAM verwendet und gerade die eingebaute Grafik stark davon profitieren würde :-/ Man kann ein RAM-Kit (2×8) bis 16GB verwenden.

Bei der Stromversorgung war ich mir sofort sicher, es sollten wieder eine picoPSU sein, mit maximal möglicher Ausgangsleistung, also die picoPSU-160-XT, 160W normal, 200W Spitze.

Beim 12V Netzteil gibt’s z.Z. noch Probleme. Ein verwendetes Leicka Netzteil (12V 10A) konnte leider keinen stabilen Betrieb gewährleisten, vermtl. wegen Überlastung, ein anderes Netzteil (12V 200W) ist im Zulauf. Ich hätte gern das Originalset von picoPSU gekauft, mit dem 192W Netzteil, aber kaum lieferbar und ein Netzteil von Dehner allein weit über 100€. Ich hab jetzt noch ein Händler gefunden.